Liebe LSBTTIQ……XYZ

Posted on 24. März 2015

4


und Unterstützer des Bündnis „Stuttgart ist und bleibt bunt“. Das vierte Mal war ich nun schon an der „Demo für Alle“ in Stuttgart. Und noch immer habe ich nichts gegen Euch, war ich doch kürzlich selbst an einem Geburtstagsfest eines Homosexuellen mit einem beeindruckenden musikalischen Programm.

Leider scheint Ihr mit Euren Parolen „Haut ab“ etwas gegen uns zu haben. Die „Stuttgarter Zeitung“ schien uns am Samstagmorgen ebenfalls nicht ausserordentlich wohlgesonnen zu sein, suggerierte sie ihren Lesern, als wäre die „Demo gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie“, eher ein Gewinn und die sogenannten „Demo für Alle“ ein lästiges Übel, dass sich „unterdessen“ eingeschlichen hat.

Beim Lesen wurden die  schwäbische Maultaschen, die ich zu verspeisen gedachte, kalt und kälter wie das Wetter. Aber das Wetter hielt Euch nicht davon ab, eine Gegendemo zu organisieren, die ohne die „Demo für Alle“ ins Wasser gefallen wäre.

Dabei geht es uns an der „Demo für Alle“ gar nicht um Euch, sondern um unsere Kinder.

Warum Ihr es auf unsere Kinder abgesehen habt, dass Ihr immer schreien müsst: „Eure Kinder werden so wie wir“ weiss ich nicht. Seid Ihr denn als LSBTTIQ so glücklich, dass Ihr alle zwingen wollt, auch so zu leben? Warum wollt Ihr die Freiheit, die Ihr selbst immer einfordert unseren Kindern rauben? Nämlich die Freiheit selbst zu entscheiden, ob sie mal Vater oder Mutter einer Familie werden wollen, so wie sich das der überwiegende Teil unserer Gesellschaft wünscht.

Es kann gut sein, dass Ihr eine schwere Kindheit, vielleicht voller Doppelmoral, Vernachlässigung, Kälte oder Gewalt erleben musstet. Das würde mir als Mutter sehr leidtun. Aber auch andere Menschen werden schon früh mit der Härte eines solchen Lebens konfrontiert. Wie viel Leid und Schmach müssen zudem Behinderte, Übergewichtige oder neuerdings auch wieder Juden über sich ergehen lassen. Das veranlasst sie aber nicht, mit Hassparolen auf der Strasse, auf Twitter oder Facebook um sich zu werfen.

Um die nächste Demo zu entschärfen, möchte ich Euch vorschlagen, einen anderen Tag für Eure „Demo gegen Rassismus“ zu wählen. Bei 365 Tagen wird sich sicherlich einer finden lassen. Zumal die Teilnehmer der „Demo für Alle“  weder rassistisch, sexistisch noch homophob sind ! An dieser Tatsache ändert sich auch dann nichts, wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird. Erstaunt stellte sogar queer fest, dass man nur sehr wenige Menschen eindeutig dem rechten Spektrum zuordnen kann. Ein Grund mehr, auf eine Gegendemo zu verzichten. Ausserdem würde es den Staatskassen auch gut tun, wenn nicht immer ein massives Polizeiaufgebot Euretwegen ausrücken müsste, um friedliche Demonstranten zu schützen.

Ich wünsche jedenfalls allen LSBTTIQ nur Gutes und eine Toleranz, welche sich an den Statuten des Vereins „Starke Mütter“ orientieren könnte? „Im Sinne der Toleranz respektieren die Mitglieder einander, ohne die jeweiligen Anschauungen gut heissen zu müssen“. Ich bin davon überzeugt, dass alle Bündnispartner der Demo für Alle auch so denken und deshalb kommen wir wieder.

Advertisements