Ein Hoch auf mich

Posted on 31. Dezember 2014

1


Angehimmelt muss ICH werden, sonst bin ICH ganz traurig hier auf Erden.

ICH thron hoch oben gefangen im eigenen ICH, deshalb denk ICH nur an mich.

An der Fassade darf niemand kratzen, da zeigt ICH gleich mal meine scharfen Tatzen oder und das ist viel schlimmer, versink im Selbstmitleid und das für immer.

Aber Fehler zugeben gehört nicht in mein Revier, deshalb such ICH diese nie bei mir.

Eher platzt mir mal der Kragen, kann Wahrheit ICH doch so schlecht ertragen.

Denn, glaub ICH nicht geliebt zu werden, ist das für mich wahrlich kein Himmelreich auf Erden.

Sind mir aber alle wohlgesonnen, bin ICH vom Glücksrausch wie benommen, alle Zweifel sind verflossen, daran glaub ICH unverdrossen

Beherrscht vom Gedanken jemand zu sein, erhoff ICH mir einen eignen Schrein. JA!

Unsterblich möchte ICH gerne sein und hinterlassen nicht nur einen blanken Stein. NEIN! Im Gespräch muss ICH der Nachwelt bleiben, wofür andere sollen mich beneiden.

Denn ICH allein mach alles richtig, deshalb bin ICH auch so wichtig. Fehlerlos wie ICH eben bin, sitz ICH fest im Sattel drin.

Hab am Ende ICH alle vergrault, ist irgendwie alles  versaut.

Dabei könnt doch alles viel leichter sein, wenn ich nur erkennen wollte, dass ich bei mir selbst beginnen sollte.

Ein Hoch auf uns

Burnout für Narzissten

Selber Schuld (Buch Tipp)

Perfektionismus (Buch Tipp)

ICH

Advertisements