Anna Karenina

Posted on 4. Januar 2014

3


Eine Augenweite – ohne Frage!

TV Verfilmung des Romans „Anna Karenina„.

Tolstoi ist es immer wieder gelungen, uns in die tiefsten menschlichen Abgründe wie auch die edelsten menschlichen Tugenden hineinblicken zu lassen. Welche damals wie heute gleichgeblieben sind. Mensch bleibt eben Mensch. Deshalb hat dieses Meisterwerk nichts an Bedeutung verloren. Das einzige was wir ausgetauscht haben, sind die Kostüme. Die Leidenschaften gibt es genauso wie damals, und die Entscheidung darüber, ob man sich diesen ausliefern möchte oder doch lieber Herr seiner selbst bleiben möchte auch. Auch wenn es manchmal „verflixt“ schwerfällt. Wir Menschen verfügen über einen freien Willen! Haben wir diesen aufgegeben, entscheidet die pure Leidenschaft! Dies bedeutet nichts anderes, als das ich mich in Abhängigkeit meiner Gefühle begebe, die zukünftig die Geschicke meines Lebens lenken werden. Damit bin ich nicht mehr frei, sondern werde zum Sklaven.

Nichts gegen Leidenschaftlichkeit, die Frage ist hier nur, mit wem und mit wem lieber nicht …

Vielleicht gibt der Complementismus Antworten darauf?

Und hier noch etwas Wohltuendes für`s Auge

Advertisements