Kennen Sie eine „Sau“, die sich schämt? Eine Glosse

Posted on 8. Dezember 2012

2


„Als Reporterin habe man die Pflicht, sich für die Schwachen einzusetzen und die dunkelsten Nischen menschlicher Erfahrung auszuleuchten“.(Honor Tait) Nun möchte ich mich keinesfalls mit Star-Reporterin Honor Tait gleichsetzen, weil ich zu jenen „unterprivilegierten“ Leuten gehöre, die einer Tätigkeit nachgehen, welche an gesellschaftlicher Akzeptanz und dem damit verbundenen Prestige nicht zu „unterbieten“ ist. Gemeint sind damit die gesellschaftlich Niedrigsten, nämlich die „Gefangenen eines feudalistischen Systems“ (Alice Schwarzer)

Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen, wenn ich mich trotzdem gut fühle.

 

 

 

Und nun zur Sau Achtung nur für Darwinisten!

Natürlich werden Sie sagen, kennen Tiere keine Scham. Woher auch? Wozu sollte sich eine Sau schämen? Das machen doch nur Menschen. Aber wussten Sie denn nicht, dass Schweine eine Vielzahl genetischer Übereinstimmungen mit dem Menschen aufweisen, und dass das vielleicht der Grund dafür sein könnte, warum manche Menschen „die Sau raus lassen“? Mit dem schleichenden Nebeneffekt, die Scham und Menschenwürde so allmäääääählich zu verlieren – ohne das man was davon merkt? Perfide – nicht wahr? Wissenschaftler basteln seit Jahrzehnten daran, sich Schweinsorgane einzuverleiben (im wahrsten Sinn des Wortes). Bis die Wissenschaftler aber vom Erfolg gekrönt werden, ist diese hochkomplexe Organanpassung an den Menschen wohl nicht mehr notwendig, weil der Mensch selbst zum Schwein mutiert ist. Wie? Es braucht natürlich immer gewisse Vorreiter, die es vormachen, damit der Rest der Menschheit es dann nachmachen kann.

Zitat aus 20minuten: „Markus Theunert*Präsident von männer.ch, gehört die Legalisierung von Fäkalpornos tatsächlich zu den dringendsten Anliegen der Schweizer Männer? …. Uns geht es darum, fachlich fundierte Sexualpolitik zu machen, die sich nicht durch Moral, sondern durch Schutzinteressen definiert“. Wie bitte? Sollte es wirklich darum gehen, dass es etwa ein Schutzinteresse von F-konsumenten zu wahren gilt und das Interesse dieser Minderheit höher stehen sollte als das Bedürfnis nach einer allgemein gültigen gesellschaftlichen Moral? Ich wusste gar nicht, dass es „sowas“ gibt, geschweige denn, wir vielleicht demnächst damit rechnen müssen, Interessensgemeinschaft vorzufinden, die ihr Recht auf selbstbestimmte Sexualität, vielleicht der „gesunden Rückentwicklung wegen“ reklamieren wird? Quasi als weiterer Flügel der QUEER Bewegung? Oder zählt das etwa bereits zum BDSM Flügel, der eine wichtige Gruppe innerhalb der QUEER Bewegung ist?

Früher hätte man gesagt „igitt“, nicht normal! Nur wurden in der Zwischenzeit Krankheitsbilder wie Sadomasochismus aus dem Klassifikationssystem für Krankheitsbilder entfernt und gelten somit heute in einigen Ländern Europas als gesund und vööööllig normal.

Aus diesem Grund bin ich entweder von vorgestern oder von übermorgen aber sicher nicht von heute!

Gibt es da etwa neben Gefangenen eines feudalistischen Systems auch „Gefangene sexueller Selbstbestimmung“?

Schade, dabei gäbe es doch…

….viel schönere Wege.

Sie haben die Wahl!

Denn schliesslich geht es darum, den eigenen Weg wählen zu dürfen, sogar einen, der in die wirkliche Freiheit führt.

Advertisements